Charaktervorstellung: Phian Bell

Charaktervorstellung: Phian Bell

Phian Bell

Phian Bell ist der Hauptcharakter in meinem Buch: Panteona. Dort ist sie die Tochter des wohl mächtigsten Mannes ihrer Stadt - des Präsidenten. Es ist ihre Geschichte, die ich erzähle, als sie erfährt, dass ihre Welt aus Lügen aufgebaut ist.

 

Name: Phian Bell

Alter: 17 Jahre (Geboren im Jahr 3584)

Herkunft: Panteona (gegenwärtiges Panama in Mittelamerika)

Aussehen: Phian zeichnet sich durch  dunkelgrüne Augen und eine helle Haut aus. Das Besondere an ihr, ist allerdings ihr Haar. Es ist beinahe Schneeweiß und leuchtet im Licht ungewöhnlich silbrig. 

Konstitution: Phian ist zierlich, aber nicht so schwach, wie sie aussieht. Sie ist zudem sehr flink. Allerdings ist ihre Ausdauer verbesserungswürdig..

Geist: Phian weiß alles, was man allgemein über ihre Stadt und ihre Vergangenheit wissen muss. Im Unterricht ist sie oberer Durchschnitt.  Sie ist also nicht dumm und lernt schnell. Doch das Wissen aus den Büchern ihrer Stadt  weißt Grenzen auf. Und, was Phian nicht ahnt, es werden auch einige Informationen bewusst zurückgehalten.

Vergangenheit: Phian erinnert sich nicht mehr an vieles aus ihrer Kindheit. Sie führt es auf das Trauma zurück, als sie ihre Mutter verlor. Von ihr weiß Phian nur noch, dass sie ihr immer  vorlas. Mir ihren Geschichten, die von der Vergangenheit berichteten, hat sie in Phian den Wunsch geweckt, die Welt außerhalb Panteonas kennen lernen zu wollen. 

Mehr zu ihrer Vergangenheit erfährst du in Panteona – Die Erinnerung (Band 2) – Aktueller Stand: In Bearbeitung

Einstellung: Es gibt bestimmte Regeln und Restriktionen in Panteona, an die sich alle Bürger zu halten haben. Auch Phian fügt sich diesen Regeln. Jedoch unterstützt sie diese Gesetze nicht. Ihr missfällt der Eingriff in die Lebensentscheidungen aller Bürger, insbesondere in ihr eigenes.

Innere Konflikte: Durch ihre kontroverse Meinung zu den Gesetzen Panteonas entsteht in Phian ein innerer Konflikt. Einerseits will sie die brave Tochter sein und ihren Vater stolz machen, andererseits sehnt sie sich danach ihr Leben selbst gestalten zu dürfen.

Soziales: Phian ist es verboten nach draußen in die Stadt zu gehen. Ihr Leben verbringt sie hinter den Mauern der Residenz. Dort hat sie auch wenige Freundschaften mit Hausangestellten geschlossen. Doch die wichitigste Bezugsperson in ihrem Leben ist Farin, den sie als Kind auf einer ihrer ersten verbotenen Ausflüge kennengelernt hat.

Darüber hinaus ist da noch die recht kühle Beziehung zu ihrem Vater, zu dem sie wenig Kontakt hat, da er nur arbeitet. Nach dem Tod ihrer Mutter wurde sie hauptsächlich von Kindermädchen und Hausangstellten großgezogen. Somit hat sie zu denen eine weit innigere Beziehung aufgebaut, als zu ihrem Vater, der sich nach dem Tod seiner Frau noch weiter von Phian zurückgezogen hat.

Charakter: Phian ist oftmals befangen, aber ihr innerer Antrieb sich nicht einsperren zu lassen und ihre Neugier auf alles, was ihre Welt ausmacht, wecken in ihr den Mut, die Residenz Nacht für Nacht zu verlassen. Das Risiko dabei erwischt zu werden ist hoch, doch das hält sich nicht davon ab. Eine andere Eigenschaft ist ihr Temprament, das in Situationen enormer Ausweglosigkeit und Verzweiflung aus ihr herausbricht. Und da sie große  Zuneigung kaum gewohnt ist, kann sie damit auch nur schlecht umgehen. Nur Farin gegenüber schafft sie es, sich völlig zu öffnen. 

Alltag: Phians Alltag ist geprägt durch ihren Privatunterricht und dem Lesen der Geschichten aus alten Zeiten, aus denen ihr ihre Mutter früher vorgelesen hat. Darüber hinaus schaut sie auch gerne Filme über ihr Propad und natürlich auch die Nachrichten. Ansonsten zeichnet sie sehr gern. Am liebsten hält sie auf ihren Zeichnung all das fest, was sie nachts auf ihren Wanderungen durch ihre Stadt entdeckt. 

Besondere Merkmale: Phians besondere Merkmale sind neben ihren sibrigweißen Haaren ihre unkontrollierbare Fähigkeit, sich schneller zu bewegen, als der Schall. Davon weiß sie allerdings noch nichts. Das erfährt sie erst, als es für sie notwenig wird.

Entwicklung: Phian entwickelt sich im Laufe der Geschichte zu einer starrsinnigeren Person. Als sie merkt, dass alle um sie herum sie städnig belügen und ihr Dinge verheimlichen,  wird sie zornig. Ihr Leben lang hat sie geglaubt, dass ihr nie wirklich jemand schaden wollte, da sie auch nie diese Erfahrung gemacht hatte. Als sich dann das Blatt plötzlich wendet, ist sie erst schockiert und später immer wütender und enttäuschter. Aus dem gutgläubigen Mädchen entwickelt sich eine verbittertete junge Frau.

 

Als ich Phian entwickelte, hatte ich zu Anfang nur ihr Aussehen vor Augen. Erst in der Geschichte selbst hat sich ihr Charakter entwickelt. So mache ich das bei all meinen Charakteren. Am Anfang ist es nur ein Bild und ein Gefühl. Dann beginne ich die Geschichte zu schreiben und der Charakter fügt sich den Gegegebenheiten. Phians Handlungen und Entscheidungen stehen für mich vorher nicht fest. Meiner Erfahrung nach wirken die Handlungen dadurch natürlicher. Keine Grenzen zu haben hilft mir zudem im Schreibfluss zu bleiben. Ich muss aber auch sagen, dass es durchaus seine Vorteile hat, eine solche Aufstellung der Eigenschaften, wie die obige, zu haben. Und Phians Eigenschaften nun so zu sehen, zeigt mir, dass sich mein Hauptcharakter passend zu meiner Geschichte entwickelt hat.

Wie gehst du bei der Entwicklung deiner Charaktere vor? Brauchst du eine detaillierte Struktur, mit der du einen Überblick für dich gestaltest? Oder beginnst du die Geschichte einfach zu schreiben und siehst dabei zu, wie die grobe Idee deines Charakters sich darin einfügt? Hast du ansonsten noch Fragen zu Phian? Wenn ich damit keine Informationen aus Band 2 vorwegnehme, beantworte ich sie dir gern. Schreibe mir einfach per Email oder schreibe deine Frage in die Kommentare unten. Ich freu mich von dir zu hören.

Ähnliche Beiträge

Panteona - Das Erwachen - Leseprobe

Schreibe einen Kommentar